Ganesha

  1180 Wien, Antonigasse 9
  +43 1 909 22 88
  Mo-Fr 11.00-14.30 und 17.30-22.40 Uhr, Sa-So 12.00-22.40 Uhr

Das indische Restaurant in der Antonigasse wurde erneut neu übernommen, nun trägt es den Namen des elefantenköpfigen indischen Gottes, den ich allerdings bei meinem Besuch dort nicht gesehen habe (es kann allerdings auch nicht jedes Restaurant einen 1 Meter großen Ganesha im Lokal stehen haben wie das Krishna Bhavan). Gleich mal vorweg: Es handelt sich um eine gelungene Neuübernahme.

Lokal und Gastgarten wurde übernommen und nicht verändert, das Ganesha bleibt somit das am üppigsten dekorierte indische Restaurant in Wien - allein das ist einen Besuch wert. Der Garten mit dem Kastanienbaum ist klein aber fein, und war bei meinem Besuch an einem Sommerabend bis auf den vorletzten Platz gefüllt.

Die Bedienung ist einfach nur nett. Nett auf eine knuddelige Art. Das scheint hier ein völlig unprätenziöser Familienbetrieb zu sein, der einfach nur um das Wohl der Gäste besorgt ist. Und als Gast fühlt man sich hier sehr wohl.

Kommen wir zur Küche. Die Samosas waren gut, hätten sich aber vielleicht über ein paar Gewürze mehr gefreut (z.B. Bockshornklee oder Kreuzkümmel). Die Hauptspeisen (getestet würden Huhn Vindaloo, Lamm Madras und Okra) waren allesamt gut, geschmacklich aber ein bisschen ähnlich. Also das Grundrezept passt, aber die Differenzierung noch nicht so ganz. Trotzdem hat es sehr gut geschmeckt und steckt einige Konkurrenz in die Tasche.

Fazit: Hingehen, einfach weil die so nett sind.

Einziger Caveat, den ich nicht wirklich bewerten kann: Die Restaurant-Website versucht, wohl ohne das Wissen der Besitzer, Besucher aufzufordern, Malware zu installieren. Also Vorsicht beim Aufruf der Online-Speisekarte und alle Warnfenster, die einem einreden wollen, dass der Computer einen Virus hat, ignorieren.

Vorspeisen ab €4, Hauptspeisen ohne Beilagen vegetarisch ab €9, mit Fkeisch ab €10.
Gedeck wird nicht extra verrechnet.

Essen:
gut
Bedienung:
hervorragend
Ambiente:
hervorragend
Preis / Leistung:
sehr gut
Schärfegrad eines "sehr scharf" bestellten Hauptgerichts: sehr scharf (sehr scharf)
Gesamteindruck: sehr gut (sehr gut)

Artikel basiert auf 1 Besuchen, zuletzt im Juli 2019.

Wichtiger Hinweis: Die Bewertungen geben nur meine persönliche Meinung und meinen persönlichen Geschmack wieder.
Alle Angaben, besonders Preise und Öffnungszeiten, galten zum Zeitpunkt meines letzten Besuches und sind ohne Gewähr!