Ceylon Curry

1070 Wien, Neubaugürtel 24
Tel. +43 1 522 20 80
www.ceyloncurry.at
Di-Fr 16-22 Uhr; Sa-So 10-22 Uhr; Mo geschlossen

Auch wenn die Speisekarte (inklusive Erklärungstexte) frappant an die der Curry Insel erinnert - beim Ceylon Curry scheint es sich nicht um einen Ableger, sondern um ein eigenständiges Lokal zu handeln, das auch in Traiskirchen eine Filiale betreibt.

Das Lokal in Westbahnhofnähe am Neubaugürtel hat erst vor kurzem eröffnet, die Wände erstrahlen in makellosem Weiß und die Dekoration ist sehr zurückhaltend. Der erste Eindrück ist etwas nüchtern, aber blitzsauber, und irgendwie fragt man sich, ob es absichtlich etwas leer wirkt oder ob noch Deko nachgeliefert wird. Es ist leider immer schwer, ein frisch eröffnetes Lokal zu besprechen, da man nie weiß, was noch Eröffnungssymtome sind und was so bleiben wird.

Die an sich freundliche und grundsympathische Kellnerin wurde z.B. ganz offensichtlich noch eingeschult und kämpfte mit der Computer-Registrierkasse, Details der Speisekarte und kleineren sprachlichen Problemen. Zum Glück stand ihr jemand zur Seite, der erklärend weiterhalf und alles so weit klärte, dass die Kunden trotzdem bekamen, was sie wollten. Die Küche war auch noch nicht ganz auf Zack, denn 20 Minuten für ein Samosa und 35 Minuten für ein Devilled Chicken bei fast leerem Haus ist doch etwas länger. Wollen wir hoffen, dass sich mit zunehmender Routine diese Probleme legen.

Das Essen war jedenfalls grundsolide. Die Konsistenz des Samosas und der Teig waren exzellent; die Füllung hätte man etwas anders (und vor allem mehr) würzen können. Mit den beiliegenden Saucen war es aber wirklich lecker. Das Devilled Chicken war gut, das Fleisch frisch zubereitet, schön saftig und das Gemüse knackig - auch hier die Konsistenz hervorragend, aber leider die Würzung etwas zurückhaltend. Etwas enttäuschend war, dass "sehr scharf" bestellt ohne die geringste Spur von Schärfe kam. Es ist nicht geklärt, ob der Koch übervorsichtig ist oder die bestellte Schärfe in den Tiefen der Computerkasse verloren gegangen ist, die Kellnerin hatte sie jedenfalls noch bestätigt.

Wie in der Curry-Insel gibt es auch hier große Portionen oder kleine Portionen, von denen man 2-3 zu einer Hauptspeise kombiniert. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt in jedem Fall, denn für eine gut schmeckende und gut bemessene Portion inklusive Beilage muss man keine € 10 ablegen.

Fazit: Ich glaube, die können hier was, aber es muss sich noch ein wenig einspielen.

Vorspeisen ab € 3,20, große Hauptspeisen inklusive Reis vegetarisch ab € 7, mit Fleisch ab € 9.
Gedeck wird nicht extra verrechnet.

Essen:
gut
Bedienung:
gut
Ambiente:
gut
Preis / Leistung:
sehr gut
Schärfegrad eines "sehr scharf" bestellten Hauptgerichts: mild (mild)
Gesamteindruck: gut (gut)

Artikel basiert auf 1 Besuchen, zuletzt im Mai 2017.

Wichtiger Hinweis: Die Bewertungen geben nur meine persönliche Meinung und meinen persönlichen Geschmack wieder.
Alle Angaben, besonders Preise und Öffnungszeiten, galten zum Zeitpunkt meines letzten Besuches und sind ohne Gewähr!